USS Maury (DD-100) as a minelayer, 1921

USS Maury (DD-100) as a minelayer, 1921

U.S. Destroyers: An Illustrated Design History, Norman Friedmann .The standard history of the development of American destroyers, from the earliest torpedo boat destroyers to the post-war fleet, and covering the massive classes of destroyers built for both World Wars. Gives the reader a good understanding of the debates that surrounded each class of destroyer and led to their individual features.


Secondly, another deeply credited theory is the belief that Earhart and co-pilot Noonan were ‘Nikumaroro Castaway’s.’ It is speculated both pilots touched do.

The -100 was rolled out on January 17, 1967, had its first flight on April 9, 1967 and served for Lufthansa in feb-1968. This airplane is the smallest versio.

Japanese Attack Pearl Harbor. Dateline, Honolulu, Hawaii, December 7, 1941. Today, warplanes of the Imperial Japanese Navy attacked the United States Nav.

A total 8 battleships were at least damaged along with 3 destroyers, one mine craft and five auxiliary ships. The US lost a total of 169 aircraft with 154 da.

They thought it was the planes that were landing from California. Inside of minutes after the first 's entry wave of Japanese aggressors, Pearl Harbor turned.

In 1903 the Wright brothers flew an airplane 120 feet in 12 seconds. Although the first airplane was built in the U.S., France made most of the early progres.

The USS Maine was the first massive battleship to join the US navy fleet. It weighed more than 6,000 tons and cost more than $4 million to build. In a friend.

And soon after, the first commercial flight took-off with “Benoist XIV”, a two seater with a relatively small flight deck plane piloted by Tony Jannus, veter.

Instead, Holland had to receive funding from the Fenians, a group that wanted Ireland independent from British rule, to develop a submarine to use against th.

After its crash in 1922, the US started to use helium instead of hydrogen as the lifting gas. Another important Italian airship in the history was the semi-r.


USS Barton (DD-599)


Figure 1: USS Barton (DD-599) in Boston Harbor, Boston, Massachusetts, 29 May 1942, the day she was commissioned. Official US Navy Photograph, from the collections of the Naval Historical Center. Click on photograph for larger image.


Figure 2: USS Barton (DD-599) in Boston Harbor, Boston, Massachusetts, on the day she was commissioned, 29 May 1942. Official US Navy Photograph, from the collections of the Naval Historical Center. Click on photograph for larger image.


Figure 3: USS Barton (DD-599), date and place unknown. US Navy Photograph. Click on photograph for larger image.

Named after John Kennedy Barton (1853-1921), a former Chief of the US Navy’s Bureau of Steam Engineering, USS Barton was a 1,620-ton Benson class destroyer that was built by the Bethlehem Steel Company at Quincy, Massachusetts, and was commissioned on 29 May 1942. The ship was approximately 348 feet long and 36 feet wide, had a top speed of 37 knots, and had a crew of 208 officers and men. Barton was armed with four 5-inch guns, four 40-mm guns, seven 20-mm guns, 10 21-inch torpedo tubes, and depth charges.

Following a brief shakedown cruise off the coast of Maine, Barton began escorting various ships off the New England coastline starting in July 1942. She was ordered to the Pacific on 23 August and, after transiting the Panama Canal at the end of August, Barton joined Task Group (TG) 2.12 at the Tonga Islands, arriving at Tongatabu on 12 September. Shortly after that, Barton sailed to Noumea, New Caledonia.

At this time, the battle for Guadalcanal was being fought in earnest. On 2 October 1942, Barton joined Task Force 17 which was leaving Noumea and headed for the Shortland Islands, where Japanese forces were rumored to be gathering for an attack on Guadalcanal. Task Force 17 was built around the carrier USS Hornet (CV-8), along with two heavy cruisers, two light cruisers, and four other destroyers. By 5 October, Hornet’s planes reached the Shortland Islands and, although plagued by bad weather, damaged two Japanese destroyers and sank one transport. But the bulk of the Japanese fleet was not there.

By now, the Japanese were desperate to destroy the one major airstrip held by the Americans on Guadalcanal, called Henderson Field. Whoever controlled the airstrip controlled the skies and the shipping around Guadalcanal, which made the airfield such an important target. The Japanese began daily air raids against the airfield and mounted nightly bombardments by surface warships as well. The Japanese then sent a major task force to engage the American Navy off Guadalcanal and the two forces met on 26 October 1942 in the Battle of the Santa Cruz Islands. Barton was still escorting Hornet, which was also joined by the carrier USS Enterprise (CV-6). During the massive battle that followed, Barton provided anti-aircraft cover for Hornet but the carrier was hit repeatedly by Japanese aircraft and began to sink. Barton rescued 250 of Hornet’s crew before the carrier went down. Although the battle was basically a draw (with two Japanese carriers severely damaged for the loss of Hornet), this was only the beginning of Japan’s naval assault on Guadalcanal.

After making a daring rescue of 17 American crewmen and passengers that were on board a C-47 aircraft that crashed on a reef near Guadalcanal, Barton returned to Noumea and was assigned to Rear Admiral Richmond K. Turner’s Task Force 67. The task force rendezvoused with Rear Admiral Daniel J. Callaghan’s Task Force 67.4 just east of Guadalcanal (near San Cristobal Island) on the morning of 11 November 1942. The two admirals received intelligence reports that a major Japanese naval task force was headed for Guadalcanal. At the same time, a large number of American troop and cargo ships were going to be unloading their badly needed cargo onto the beaches of Guadalcanal. The American warships had to protect the cargo ships from the oncoming Japanese task force.

By 0718 on the morning of 12 November 1942, the cruiser USS Helena (CL-50) and the destroyer Shaw (DD-373) joined Barton in firing on Japanese batteries on land that were firing on the American transports. The counter-battery fire coming from the American warships was extremely accurate and silenced the Japanese guns. This allowed the American transports to continue unloading their troops and cargo without interruption. During the daylight hours, Japanese aircraft tried to attack the cargo ships, but accurate anti-aircraft fire destroyed many enemy warplanes without the loss of any cargo ships.

Then came nighttime. Knowing that the Japanese were approaching, Rear Admiral Turner moved the transports away from the beach and ordered Rear Admiral Callaghan to meet the oncoming Japanese warships. Rear Admiral Turner concluded that this was the only way to stop the Japanese. Even if Callaghan’s force was annihilated, the attack would prevent the Japanese from bombarding Henderson Field and it would inflict so much damage on the enemy that it would allow Turner to continue unloading his merchant ships onto Guadalcanal.

At 1815 on the evening of 12 November, Rear Admiral Turner’s troop transports and cargo ships steamed eastward, away from Guadalcanal. At the same time, Rear Admiral Callaghan’s task force headed north to intercept the Japanese. The ships were deployed in a single column, with four destroyers leading five cruisers followed by another four destroyers, with Barton being among those last four ships. At 0124 on the morning of 13 November 1942, American radar on board the lead ships located the enemy. It was a Japanese task force under the command of Rear Admiral Hiroaki Abe and it consisted of two battleships, one light cruiser, and 14 destroyers.

When the two columns of warships finally slammed into each other, a melee ensued. Some of the ships were only 1,000 yards from each other when the firing began. As the battle continued, the ships from both sides got mixed up, making shooting even more difficult. Barton opened fire with her forward 5-inch guns as soon as she saw the enemy searchlights illuminating the American ships ahead of her. Barton’s forward guns were aimed to port and fired roughly 60 rounds, while her two aft guns fired about 10 rounds each. Barton then altered course to port, moving closer to the enemy column of warships, and launched five torpedoes at the Japanese. Barton’s guns fired for about seven more minutes before the ship had to stop to avoid colliding with the ship in front of it, possibly the destroyer USS Aaron Ward (DD-433). But in stopping, Barton became a perfect target for the Japanese destroyers. After a few seconds, the Japanese destroyer Amatsukaze, which was only 3,000 yards away, fired a torpedo that hit the forward part of Barton. A few seconds later, a second torpedo hit Barton in her forward engine room. There were two tremendous explosions from these torpedo hits that literally broke the ship in half. USS Fletcher (DD-445) which was bringing up the rear of the American column, saw Barton explode at 0156. Lookouts on board Fletcher later stated that Barton “simply disappeared in fragments.”

Ironically, the flames from what was left of Barton and her burning fuel oil illuminated the area, enabling Fletcher’s lookouts to see the wake of a torpedo that was headed straight for her. Fletcher altered course to avoid the torpedo, but in doing so the destroyer moved straight through a group of Barton’s survivors that were struggling in the water. Only 42 of Barton’s crew were later rescued by the cruiser USS Portland (CA-33), as well as by some landing craft from Guadalcanal.

Among the dead was the ship’s commanding officer, Lieutenant Commander Douglas H. Fox. As a tribute to this fine officer, a destroyer, USS Douglas H. Fox (DD-772), was named after him. But the enormous sacrifice made by the US Navy that night in terms of men and warships was not in vain. The Japanese task force not only suffered huge losses, but it was prevented from bombarding and destroying Henderson Field. It was a major victory against terrible odds and it enabled the Marines to hold onto Guadalcanal.

As for Barton, she earned four battle stars for the roughly six months she was in service. In 1992, an expedition that was examining the wrecks off Guadalcanal located part of Barton. She lies in more than 2,000 feet of water southeast of Savo Island. All that was found was the first 100 feet or so of her bow, resting on its port side with both forward five-inch guns still facing port. The ship’s stern section should be nearby, but was never found.


Construction and career

Murray, named for Commodore Alexander Murray and Commodore Murray's grandson, Alexander Murray., was laid down 22 December 1917 by Fore River Shipbuilding Corporation, Quincy, Massachusetts launched 8 June 1918 sponsored by Miss Alice S. Guthrie and commissioned at Boston 21 August 1918, Lieutenant Commander R. G. Walling in command.

During her 4 years of operations along the East Coast and in the Caribbean with the Atlantic Fleet, Murray aided in postwar development of antisubmarine and mine warfare techniques. She was reclassified to a light minelayer (DM-2) 17 July 1920, and received alterations necessary to her new role. She decommissioned at Philadelphia 1 July 1922, and lay there in reserve until stricken from the Navy list 7 January 1936. She was sold for scrapping 29 September 1936 to Schiavone-Bonomo Corporation, New York City.


Inhaltsverzeichnis

Die Kiellegung der zweiten USS Jacob Jones erfolgte bei der New York Shipbuilding Corporation in Camden (New Jersey) mit der Baunummer 215 als Destroyer No.130 am 21. Februar 1918. Am 20. November 1918 wurde der zweite nach dem Commodore Jones benannte Zerstörer der US Navy von einer Großenkelin des Commodore getauft und lief vom Stapel. Die erste USS „Jacob Jones“, Destroyer No. 61, der Tucker-Klasse war am 10. Februar 1916 in den Dienst der Navy gekommen und am 6. Dezember 1917 von U 53 versenkt worden. Nur 38 Mann der Besatzung konnten gerettet werden. [1]
Nach der vollständigen Ausrüstung des neuen Zerstörers in Philadelphia begann er am 4. Dezember Probefahrten in den Atlantik. Am 22. Dezember traf der Zerstörer in Pensacola (Florida) ein. Weiterhin in der Ausbildung verlegte der Zerstörer am 3. Januar 1920 in den Pazifik. Am 26. Januar erreichte das Schiff San Diego. Der Zerstörer wurde an der kalifornischen Küste vorrangig zum Artillerie- und Flugzeugabwehr-Training eingesetzt. Am 17. August kam der Zerstörer in den Mare Island Navy Yard zu Reparaturen und einer gründlichen Überholung er erhielt einen Reservestatus.
Um in der Destroyer Force der Pacific Fleet eingesetzt zu werden, kam die Jacob Jones am 18. Juni 1921 wieder in Dienst und wurde aus San Diego eingesetzt, bis sie am 24. Juni 1922 erneut außer Dienst gestellt und der Reserve zugewiesen wurde. [2]

Die Jacob Jones wurde am 1. Mai 1930 wieder in Dienst genommen und zwischen Alaska und Mexiko als Sicherungsschiff der Flugzeugträger eingesetzt. Im August nahm sie an Übungen der Schlachtschiffe teil und kam im November zu Reparaturen in die Marinewerft Mare Island. Wieder einsatzbereit fuhr der Zerstörer am 4. Februar 1931 nach Panama, wo er wieder Sicherungsschiff des Trägers Langley wurde. Jacob Jones nutzte am 22. März den Panamakanal, um an Manövern in der Karibik teilzunehmen. Ab dem 1. Mai verlegte der Zerstörer an die amerikanische Ostküste, um vom 26. bis 29. Mai an Manövern zusammen mit der United States Army in der Chesapeake Bay teilzunehmen. Im Sommer war das Schiff dann Teil der Destroyer Division 7 an der Küste Neuenglands, bevor es am 2. Oktober zu einer Überholung in den Boston Navy Yard ging. Jacob Jones verließ Boston schon am 1. Dezember zu Manövern vor Haiti. Am 13. Februar 1932 verließ der Zerstörer wieder die Karibik, um in den folgenden 13 Monaten an der kalifornischen Küste Sicherungsdienst für Seeflugzeuge zu leisten und die Torpedoausbildung zu verstärken. Am 1. Mai 1933 kehrte der Zerstörer zur Guantanamo Bay Naval Base auf Kuba zurück, um dort an Manövern teilzunehmen. Am 26. Mai lief das Schiff dann nach Norfolk, Virginia um Teil einer bemannten Reservestruktur zu werden. Nach einer erneuten zweimonatigen Überholung in Charleston kehrte die Jacob Jones nach Guantanamo am 29. November zurück, um an verschiedenen Übungen teilzunehmen. Am 29. Juni brach sie den Trainingsbetrieb ab, um den Besuch von US-Präsident Franklin D. Roosevelt in Port-au-Prince, Haiti, zu begleiten (Teil der "Good Neighbor Policy"). Im Juli nahm der Zerstörer seinen Ausbildungsbetrieb wieder auf und nahm im September auch an einer Übung mit Landungstruppen in Guantanamo Bay teil. Ende November verließ der Zerstörer die Karibik und verlegte zum 3. Dezember 1934 in den Norfolk Navy Yard für eine mehrmonatige Grundüberholung. [2] Im Mai 1935 begann die Jacob Jones wieder mit der Ausbildung von Kadetten der United States Naval Academy im Atlantik bis zum 7. Juli. In den folgenden drei Monaten wurde an der Küste Kontroll- und Ausbildungsfahrten durchgeführt. Das Schiff verlegte dann nach New York, um dann im September mit anderen Zerstörern an Manövern teilzunehmen. Im Januar 1936 verlegte der Zerstörer in den Brooklyn Navy Yard, um gründlich untersucht und überholt zu werden. Am 15. Juni 1936 verließ der Zerstörer New York für Trainingsfahrten mit Reserve-Offizieren bis in die Karibik bis in den September. Im Oktober folgten in der Karibik gemeinsame Manöver von Army und Navy vor der üblichen technischen Inspektion in Norfolk. Ab Februar 1937 nahm der Zerstörer an einer Minensuch-Ausbildung teil. Es folgten Trainingsfahrten mit Offizieren der 5th Fleet Reserve und ab Juni Trainingsfahrten mit Kadetten. Die Ausbildungsfahrten endeten am 15. Januar 1938, als das Schiff aus Norfolk zu Landungsübungen mit der Flotte auslief. Nach den Manövern mit der Flotte um Puerto Rico und die Jungferninseln kehrte die Jacob Jones am 13. März zu einer Überholung nach Norfolk zurück. Im Juni nahm der Zerstörer von dort seine Ausbildungstätigkeit wieder auf mit Schwerpunkten in der Zusammenarbeit mit Flugzeugträgern und dem Einsatz der Torpedos und der Artillerie sowie der Ausbildung von Reserveoffizieren. [2]

Im September 1938 bereitete sich die Jacob Jones auf einen Einsatz in Europa bei der Squadron 40-T im Mittelmeer vor. Die im September 1936 aufgestellte Flottille sollte amerikanische Staatsbürger während des Spanischen Bürgerkriegs schützen und ggf. evakuieren der am 26. Oktober aus Norfolk ausgelaufene Zerstörer erreichte Gibraltar am 6. November und Villefranche am 17. November zusammen mit der Badger. Die beiden Zerstörer lösten die zuvor eingesetzten Claxton und Manley ab. Flaggschiff des Verbandes war der Leichte Kreuzer Omaha. Der französische Mittelmeerhafen war Ausgangspunkt der amerikanischen Kontrollfahrten bis zum 20. März 1939. [2]

Die amerikanischen Zerstörer besuchten dann Algier am 24./ 25. März 1939 und dann noch weitere europäische Häfen zwischen Rotterdam und Lissabon. Von dort begann der Rückmarsch der beiden Zerstörer zusammen mit der Omaha in die Vereinigten Staaten, wo sie am 14. Oktober 1939 in Norfolk eintrafen. Der Kreuzer hatte sich während des Besuche der Zerstörer an der europäischen Westküste in Malta zu Instandsetzungsarbeiten befunden. In Lissabon verblieb die neu formierte Squadron 40-T mit dem Kreuzer Trenton und den Zerstörern Dickerson und Herbert.

Die Jacob Jones nahm in der Heimat wieder ihre üblichen Ausbildungsaufgaben war und überwachte dabei das Seegebiet zwischen Norfolk und Newport (Rhode Island) und begleitete im Dezember das Unterseeboot Seadragon auf seiner Jungfernfahrt in die Karibik. Nach einer zweimonatige Werftliegezeit in Norfolk verlegte die Jacob Jones am 4. April 1940 nach Charleston, um an der Neutralitätspatrouille teilzunehmen. Diese sollte alle kriegsbezogenen Bewegungen der kriegführenden Parteien in der Westlichen Hemisphäre begleiten und melden. Damit sollte den kriegführenden Parteien deutlich gemacht werden, das die USA bereit seien, diesen Raum zu verteidigen. Nach zwei Monaten in dieser Aufgabe wurde der Zerstörer ab Juni 1940 wieder zur Kadetten-Ausbildung genutzt. Im September verlegte das Schiff nach New London (Connecticut) zur intensiven U-Boot-Abwehrschulung, die dann im Dezember in Key West fortgesetzt wurde. [2]

Ab März 1941 beteiligte sich die Jacob Jones wieder an der Neutralitätspatrouille zwischen Key West und der Yucatánstraße. Ab Mai beteiligte sich der Zerstörer an der engen Überwachung der von Vichy-Frankreich kontrollierten Inseln Martinique und Guadeloupe. Am 30. September 1941 verließ der Zerstörer Guantanamo mit der Destroyer Division 54 um Geleitaufgaben im Nordatlantik zu übernehmen. Zu diesem Verband gehörten noch der Zerstörer USS Roper als Führer sowie die Zerstörer Dickerson und Herbert. Jacob Jones erhielt zwei Monate Zeit für eine Überholung und Vollausrüstung in Norfolk und verlegte am 1. Dezember 1941 für ein abschließendes Geleittraining an die Küste Neuenglands. [2]

Einsätze im Zweiten Weltkrieg Bearbeiten

Am 12. Dezember 1941 verließ die Jacob Jones den Hafen von Boston, um von der Naval Station Argentia auf Neufundland den Geleitsicherungsdienst aufzunehmen. Ab dem 16. begleitete der Zerstörer die U-Boote Mackerel und SS-138 bei schwerer See nach Boston und kehrte am 24. Dezember nach Argentia zurück. Der nächste Einsatz folgte am 4. Januar 1942 mit der Sicherung der Minensucher USS Albatross und Linnet auf dem Weg zum Konvoi SC 63 nach England. Auf dem Weg zum Konvoi hatte der Zerstörer einen Unterwasserkontakt und fuhr einen Unterwasserangriff. Der Kontakt riss ab und ein Ergebnis war nicht feststellbar. Der Zerstörer brachte die Minensucher zum Konvoi und war am 5. Januar wieder in Argentia. [2]

Der nächste Einsatz der Jacob Jones folgte am 14. Januar 1942, um den Konvoi HX 169 bis Island zu sichern. Der Geleitzug lief in einen gewaltigen Orkan und fiel auseinander. Jacob Jones traf dann mit wenig Treibstoff, einem nicht funktionstüchtigen Gyrokompass und einem fehlerhaften Magnetkompass allein am 19. Januar in Hvalfjörður auf Island ein. Fünf Tage später lief der Zerstörer mit drei Frachtern wieder Richtung Heimat aus. Wieder war es sehr stürmisch, was bei hohem Seegang erneut zur Trennung der Schiffe führte. Die Jacob Jones lief schließlich mit nur einem norwegischen Frachter Richtung Heimat. Sie entdeckte ein weiteres U-Boot am 2. Februar 1942, aber ihre Wasserbomben zeigten keinen Erfolg. Am 3. traf der Zerstörer wieder in der Basis ein und lief am folgenden Tag wieder aus, um den Konvoi ON 50 zu sichern, mit dem am 8. Boston erreicht wurde. Dort erhielt der Zerstörer eine Woche Pause, um dringende Reparaturen durchzuführen. Dann marschierte das Schiff nach Norfolk und von dort am 18. nach New York. [2]

Um die Verluste vor der amerikanischen Küste zu reduzieren, hatte der Befehlshaber der Sicherung an der Atlantikküste der USA angeordnet, die Suche nach U-Booten unabhängig von den Handelsschiffen durchzuführen. Am 22. Februar verließ die Jacob Jones New York zu einer selbstständigen Suche. Der Zerstörer lief durch einen geräumten Kanal nahe dem Ambrose Light Ship und hatte sofort einen Kontakt erkannt. Der sofortige Angriff wurde fünf Stunden fortgesetzt, die Jacob Jones warf zwölf Muster und dabei 57 Wasserbomben. Während der letzten sechs Angriffe wurden Öllachen entdeckt aber keine sonstigen Reste. Da der Wasserbombenvorrat verbraucht war, musste der Zerstörer die Fahrt abbrechen. Auch spätere Untersuchungen erbrachten keine Hinweise für eine Versenkung. [2]

Das Ende der Jacob Jones Bearbeiten

Am Morgen des 27. Februar 1942 lief die Jacob Jones aus dem New Yorker Hafen und lief entlang der Küste New Jerseys südwärts. Das Suchgebiet sollte zwischen Cape May und den Kaps von Delaware liegen. Kurz nach der Abfahrt erhielt das Schiff den Befehl zwischen dem Leuchtturm von Barnegat (New Jersey) und der Five Fathom Bank zu suchen. Am Nachmittag entdeckte der Zerstörer das brennende Wrack des Tankers R.I. Resor, der am Vortag torpediert worden war. Der Zerstörer kreiste um das Schiff, fand aber keine Überlebenden. Nach etwa zwei Stunden setzte die Jacob Jones ihre Fahrt südwärts fort, gab um 20 Uhr noch eine Meldung an seine Zentrale und lief abgedunkelt weiter nach Süden.

Beim ersten Licht des 28. Februar 1942 feuerte das bis dahin unentdeckte deutsche U 578 einen Torpedo-Fächer auf den unerwartet entdeckten Zerstörer. Zwei oder drei Torpedos trafen den Zerstörer überraschend an der Steuerbord-Seite. [3] Nach Aussagen der Überlebenden traf der erste Treffer kurz hinter der Brücke und brachte das Magazin des Zerstörers zur Explosion. Die Explosion zerstörte den Brückenturm mit allen zentralen Einrichtungen. Der zweite Torpedo traf etwa 12 m vor dem Heck und riss das Heck mit den Schrauben ab. Das Schiff verfügte weder über einen Antrieb noch über Kommunikationsmittel. Das schwer beschädigte Schiff kam zum Stillstand, etwa 30 Mann waren gestorben, darunter der Kommandant, Lieutenant Commander Black. Die Überlebenden sollten das sinkende Schiff auf vier/fünf Flößen verlassen, da die Boote beschädigt waren. Nach über 45 Minuten sank der Zerstörer auf 38° 37′ N , 74° 32′ W 38.616666666667 -74.533333333333 Koordinaten: 38° 37′ 0″ N , 74° 32′ 0″ W und dann auch das abgerissene Heckteil, wobei noch eigene Wasserbomben explodierten und weitere Opfer forderten. [2]

Um 8.10 Uhr entdeckte ein Aufklärungsflugzeug der US Army zufällig die Flöße und alarmierte die Navy. Das Patrouillenboot USS Eagle 56 (615 ts, 1919) fand am Vormittag tatsächlich eines der Flöße der Jacob Jones mit 12 Mann. Die folgende Suche erbrachte keine weiteren Funde. Wegen des sich verschlechternden Wetters und den Vorräten des Bootes musste die Suche nach weiteren Schiffbrüchigen schon vor 12 Uhr mittags abgebrochen werden. Auch weitere Suchen an den folgenden Tagen brachten keine neuen Erkenntnisse. Noch vor dem Erreichen der Küste starb einer der Schiffbrüchigen an Bord der Eagle 56. Den Untergang der Jacob Jones überlebten die sieben Offiziere und 131 weitere Besatzungsangehörige nicht. Nur elf Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden. [2]

Die nächste Jacob Jones Bearbeiten

Ab dem 29. April 1943 verfügte die US Navy mit dem Geleitzerstörer USS Jacob Jones (DE-130) der Edsall-Klasse wieder über ein Schiff dieses Namens. Das neue Schiff diente überwiegend im Atlantik, es wurde am 26. Juli 1946 außer Dienst gestellt, aber erst am 2. Januar 1971 ausgesondert und im August 1973 zum Abbruch verkauft.


Watch the video: US Navy USS Saufley DD465 1952 Living Conditions